• Teilqualifikation Verfahrensmechaniker/in Kunststoff- und Kautschuktechnik

    Mit Teilqualifizierungen zum/zur Facharbeiter/in.

Hintergrund

Mit dem Projekt "Optimierung der Qualifizierungsangebote für gering qualifizierte Arbeitslose" zielt die Bundesagentur für Arbeit auf die Entwicklung eines neuen Weiterbildungskonzepts ab, mit dem Geringqualifizierte zu anerkannten Abschlüssen geführt werden können.

Teilqualifikationen (TQ) stellen tätigkeits- bzw. berufsbezogene didaktische Einheiten bzw. Module dar, die alle für ein bestimmtes betriebliches Einsatzfeld erforderlichen Kompetenzen umfassen und in ihrer Summe alle Kompetenzen des zugrunde liegenden Berufs abbilden. Für jede TQ gelten die Bezugspunkte betriebliche Praxis und berufliche Ordnungsarbeit in gleicher Weise.

Soweit es sich um TQ innerhalb geregelter Berufe handelt, wurde sichergestellt, dass diese in ihrer Summe alle Berufsbildpositionen abdecken. Die Ausbildungsordnung, der entsprechende Ausbildungsrahmenplan und der Rahmenlehrplan der Berufsschulen wurden berücksichtigt und die darin vorgeschriebenen (Mindest-)Inhalte vollständig abgebildet.

Die Inhalte der TQ werden in sogenannten Kompetenzprofilen ergebnisorientiert beschrieben. Damit wird sowohl die Kompatibilität zu europäischen Ansätzen (Europäischer Qualifikationsrahmen EQR; Deutscher Qualifikationsrahmen DQR) als auch zu der in den Ausbildungsbausteinen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) verwendeten Terminologie gewährleistet.

Jedes einzelne TQ-Modul eines Berufs ist nicht nur ein Schritt in Richtung Berufsabschluss, sondern gleichzeitig auch einzeln am Arbeitsmarkt verwertbar, weil sie alle notwendigen Kompetenzen für identifizierte betriebliche Einsatzfelder umfasst.

 

Teilqualifikationen - Alternative zur betrieblichen Ausbildung?

Die beruflichen Teilqualifikationen sind als alternativer Weg zu einem Berufsabschluss gedacht - nicht als Ersatz für eine reguläre Ausbildung!

Zielgruppen dieses alternativen Weges sind Menschen, die älter als 25 Jahre sind: langjährig Beschäftigte ohne Berufsabschluss, Quereinsteiger mit einer fachfremden Ausbildung und Berufsrückkehrer/innen. Teilqualifikationen ermöglichen auch Langzeitarbeitslosen den Wiedereinstieg in eine Berufstätigkeit, zunächst auf dem Niveau eines Teilabschlusses, aber auch mit der Möglichkeit, sämtliche TQ zu durchlaufen.

Jede Teilqualifikation schließt mit einer Prüfung vor einem Prüfungsausschuss der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim ab. Damit ist sichergestellt, dass die vermittelten Kompetenzen auch erworben wurden.

Nach Durchlaufen aller Teilqualifikationen kann auch der komplette Berufsabschluss des/der Verfahrensmechanikers/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik erworben werden. Hierfür zählen die Abschlüsse der einzelnen Teilqualifikationen als Nachweis des Erwerbs der Kenntnisse. Somit kann die Zulassung zur Externenprüfung beantragt werden, die identisch mit der üblichen Abschlussprüfung für Auszubildende ist.

 

Betrieblicher Nutzen der Teilqualifikationen

Jedes TQ-Modul vermittelt Kompetenzen, die im betrieblichen Produktionsablauf verwertbar sind. Da es keine festgeschriebene Reihenfolge der Absolvierung und der Zahl der erworbenen Teilqualifikationen gibt, ist die Auswahl Sache des betrieblichen Bedarfs und der persönlicher Eignung und Neigung.

Für das Unternehmen bedeutet das: Belegschaftsmitglieder, die bislang ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung in angelernten Tätigkeiten beschäftigt waren, können nun einen qualifizierten Teilabschluss erwerben. Sie sind damit variabler einsetzbar und perspektivisch als Fachkräfte zu sehen, die dem Anforderungsprofil ihres Unternehmens entsprechen.

Nach jedem Teilqualifikationsmodul können die Absolvent/innen in die Produktion zurückkehren. Dabei ist die Teilnahme an den Modulen keiner zeitlichen Einschränkung unterworfen: auch diskontinuierliche Verläufe von Lern- und Erwerbsphasen sind möglich. Die Mitarbeiter/innen können über den Weg der Externenprüfung den regulären Berufsabschluss erreichen und als vollwertige Fachkräfte in allen Bereichen ihres Berufsbildes arbeiten.

Damit haben Betriebe die Chance, Mitarbeiter/innen zu echten Fachkräften weiter zu entwickeln!

TQ im Berufsbild "Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik"

TQ-Modul 1: Grundlagen
Inhalt: grundlegende Kenntnisse in der Kunststoffbe- und -verarbeitung
Die Teilqualifikation 1 gilt als erfüllt, wenn die betreffende Person ein Jahr im Betrieb gearbeitet hat.


Folgendes Modul bietet das BTZ an:

TQ-Modul 2: Bauteile und -gruppen herstellen
Dauer: 746 UE (Unterrichtseinheiten a' 45 Minuten) zuzüglich 400 UE Praktikum/Betrieb
Inhalt: Kompetenzen in der Herstellung von Bauteilen und Baugruppen


TQ-Modul 3: Spritzgießen
Inhalt: Kompetenzen in der Herstellung von Formteilen durch Spritzgießen

TQ-Modul 4: Extrudieren
Inhalt: Kompetenzen in der Herstellung von Halbzeugen und Formteilen durch Extrudieren

TQ-Modul 5: Laminieren
Inhalt: Kompetenzen in der Herstellung von Bauteilen und Formteilen durch Laminieren

TQ-Modul 6: Blasformen
Inhalt: Kompetenzen in der Herstellung von Formteilen durch Blasformen