• Umschulung KFZ-Mechatroniker/in

    Für PKW-Technik. Mit vorgeschaltetem Grundkurs.

Anerkannter Ausbildungsberuf

Im Rahmen ihrer Fördermöglichkeiten bietet die Agentur für Arbeit einer begrenzten Zahl von Kunden die Möglichkeit innerhalb von 28 Monaten im Rahmen einer Umschulung den Beruf

des Kraftfahrzeugmechatronikers / der Kraftfahrzeugmechatronikerin
Fachrichtung PKW-Technik

zu erlernen. Die Umschulung endet mit der Gesellenprüfung vor dem zuständigen Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim.

Den Starttermin für die nächste Umschulung finden Sie unten rechts. Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung. Alle Inhalte des Rahmenlehrplanes werden während der Umschulung vermittelt. Sie werden von qualifizierten Ausbildern in den modernen Werkstätten der BTZ des Handwerks GmbH unterrichtet und ausgebildet. Durch integrierte Praktika entsteht Kontakt zu Fachbetrieben der Region und damit zu möglichen Arbeitgebern für die Zeit nach der Umschulung.

Die Feststellung, ob Sie für den anspruchsvollen Beruf des KFZ-Mechatronikers/der KFZ-Mechatronikerin geeignet sind, kann im Vorfeld der Umschulung in einem Grundkurs erfolgen. Bitte sprechen Sie für die Teilnahme Ihren Vermittler bei der Agentur für Arbeit an. Bei der Eignung für den Beruf kann die Umschulung beginnen.

Während der Umschulung erhalten Sie weiterhin Ihre Bezüge von der Bundesagentur für Arbeit, die ebenfalls die Kosten der Umschulungsmaßnahme trägt.

Die Tätigkeit im Überblick

Der Kraftfahrzeugmechatroniker für Personenkraftwagen wartet Pkw und setzt sie instand. Da sich moderne Fahrzeuge durch komplexe mechatronische Systeme wie Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebesteuerungen, Abgasreinigungssysteme und Motormanagement auszeichnen, müssen sich Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik in allen Bereichen der Fahrzeugtechnik auskennen. Dies gilt sowohl für das Gebiet der “klassischen” Kfz-Mechanik als auch für das Gebiet der Kfz-Elektronik.

Sie analysieren elektrische, elektronische und mechanische Systeme, stellen Fehler und Störungen fest und beheben deren Ursachen. Zur Fehlerdiagnose setzen sie computergestützte Mess- und Prüfsysteme ein. Nach Instandsetzungs- oder Umbauarbeiten prüfen sie die Funktionen der Fahrzeuge und Teilsysteme und kontrollieren, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden. Dazu führen sie Probefahrten durch oder nehmen Abgasmessungen vor. Nach Kundenwunsch rüsten sie die Pkws auch mit unterschiedlichen Zusatzausstattungen aus, wie z.B. mit Anhängerkupplungen, Klimaanlagen, Navigationssystemen oder ganz speziellen Hilfseinrichtungen für Fahrer bzw. Fahrerinnen mit Behinderungen.

Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik sind zumeist in Werkstätten tätig. In der industriellen Fertigung arbeiten sie nach genau festgelegten Arbeitsabläufen an Fertigungsstraßen.

Informationen aus BERUFENET.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Der Beruf des KFZ-Mechatronikers/der KFZ-Mechatronikerin kann ein Sprungbrett für andere Karrieren sein, wie z.B.:

  • KFZ-Servicetechniker/in
  • Meisterprüfung
  • Selbstständigkeit
  • Fachpraxislehrer/in