• Umschulung Fachkraft für Lagerlogistik

    Mit vorgeschaltetem Grundkurs.

Anerkannter Ausbildungsberuf

Im Rahmen ihrer Fördermöglichkeiten bietet die Agentur für Arbeit einer begrenzten Zahl von Kunden die Möglichkeit innerhalb von 24 Monaten im Rahmen einer Umschulung den Beruf

der Fachkraft für Lagerlogistik

zu erlernen. Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung vor dem zuständigen Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim.

Den Starttermin für die nächste Umschulung finden Sie unten rechts. Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung. Alle Inhalte des Rahmenlehrplanes werden während der Umschulung vermittelt. Sie werden von qualifizierten Ausbildern in den modernen Werkstätten der BTZ des Handwerks GmbH unterrichtet und ausgebildet. Durch integrierte Praktika entsteht Kontakt zu Fachbetrieben der Region und damit zu möglichen Arbeitgebern für die Zeit nach der Umschulung.

Die Feststellung, ob Sie für den anspruchsvollen Beruf der Fachkraft für Lagerlogistik geeignet sind, kann im Vorfeld der Umschulung in einem Grundkurs erfolgen. Bitte sprechen Sie für die Teilnahme Ihren Vermittler bei der Agentur für Arbeit an. Bei der Eignung für den Beruf kann die Umschulung beginnen.

Während der Umschulung erhalten Sie weiterhin Ihre Bezüge von der Bundesagentur für Arbeit, die ebenfalls die Kosten der Umschulungsmaßnahme trägt.

Die Tätigkeit im Überblick

Fachkräfte für Lagerlogistik sind nach ihrer Ausbildung nicht auf einen bestimmten Wirtschaftszweig festgelegt. Sie arbeiten außer in typischen Logistikzentren und Speditionen auch in Industrie- und Großhandelsbetrieben aller Branchen sowie im Versandhandel.

Das Einsatzgebiet ist je nach Betrieb vielfältig und umfasst neben dem Umgang mit den Waren auch die Erstellung von Warenbegleitpapieren und die Erfassung der Warenflüsse mittels EDV. Die praktischen Tätigkeiten vom Wareneingang und Warenkontrolle über Warenpflege und Kommissionierung bis zu Verladung und Versand werden kombiniert mit büromäßigen Organisationsaufgaben. Immer mehr Unternehmen setzen für ihre Steuerung im Lager moderne Software zur Warenwirtschaft ein, um die Lagerprozesse effizient zu gestalten. Moderne Scanner und Fördermittel sowie neue Computertechnik werden dabei eingesetzt. Der Gabelstaplerschein ist zumeist Bestandteil der Ausbildung.

Informationen aus BERUFENET.

Zielgruppe

SGB II- und SGB III-geförderte Frauen und Männer mit Interesse an einer gewerblich-technischen Ausbildung.

Voraussetzungen


Für eine erfolgreiche Berufstätigkeit sind gute EDV-Kenntnisse, ein sicherer Umgang mit den Grundrechenarten der Mathematik, gute Konzentrationsfähigkeit sowie Sorgfalt unerlässlich. Hinzu kommt je nach Branche eine gewisse körperliche Belastbarkeit.

Umschulungsinhalte

Zu den zu vermittelnden Inhalten gehören im Rahmen der Umschulung unter anderem folgende Themen:

  • Güter annehmen und kontrollieren
  • Güter lagern
  • Lagerkennzahlen und Inventur
  • Güter transportieren
  • Güter kommissionieren und verpacken
  • Touren planen und Güter versenden
  • Prozessoptimierung
  • Güter beschaffen

Weiterbildungsmöglichkeiten

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten unterscheiden sich je nach Wirtschaftszweig und Betrieb.